Recent Submissions

  • Journal Article

    Treatment effects beyond the mean using distributional regression: Methods and guidance 

    Hohberg, Maike; Pütz, Peter; Kneib, Thomas
    PLOS ONE 2020; 15(2) p.1-29: Art. e0226514
    This paper introduces distributional regression also known as generalized additive models for location, scale and shape (GAMLSS) as a modeling framework for analyzing treatment effects beyond the mean. In contrast to mean regression models, GAMLSS relate each distributional parameter to covariates. Therefore, they can be used to model the treatment effect not only on the mean but on the whole conditional distribution. Since they encompass a wide range of different distributions, GAMLSS provide a flexible framework for modeling non-normal outcomes in which additionally nonlinear and spatial effects can easily be incorporated. We elaborate on the combination of GAMLSS with program evaluation methods including randomized controlled trials, panel data techniques, difference in differences, instrumental variables, and regression discontinuity design. We provide practical guidance on the usage of GAMLSS by reanalyzing data from the Mexican Progresa program. Contrary to expectations, no significant effects of a cash transfer on the conditional consumption inequality level between treatment and control group are found.
    View Document Abstract
  • Journal Article

    Individual and social predictors of smoking and obesity: A panel study in Germany 

    Monfared, Ida G.; Harttgen, Kenneth; Vollmer, Sebastian
    SSM - Population Health 2020; 10 p.1-10: Art. 100558
    This is a longitudinal study of changes in smoking behaviour as well as becoming overweight/obese (OW/OB) and the strength of their association with personal factors such as self-control, mental health, and socioeconomic status (SES) versus their connection with the behaviour of other household members. Furthermore, we investigate that in terms of roles within a household, who is more vulnerable towards the behaviour of others. We used a hybrid model that followed individual adults (person-level fixed-effect) who participated in a national representative panel survey in Germany, SOEP, between 2008 and 2016 and answered all SF-12 items (N = 6874). The count of members in a household showing the associated adverse health behaviour was the nested random-effect. Compared with other predictors, the likelihood of a person becoming OW/OB had the strongest association with the number of cohabits who were also OW/OB and it became worse as this number increased (OR 7.18, 95% CI: 2.10–24.54 and 12.44, 95% CI: 1.53–100.85, for men and women respectively, e.g. compared with being married 2.83, 95% CI: 2.28–3.53 and 1.82, 95% CI: 1.42–2.34). However, for smoking the same rapid trend was not observed. Particularly, becoming OW/OB in female (adult) children was strongly associated with the behaviour of others (compared with household head or partner). For smoking the strongest link with others was among women who were head of the household. For both behaviours, we found neither mental health nor self-control to be strong predictors. Our findings indicate that various factors do not play equal roles in changes in health behaviour and particularly for women, becoming OW/OB is strongly connected with the behaviour of others. We further discuss the potential importance of social norms that might be helpful in developing more effective policies incorporating social connections as well as norms.
    View Document Abstract
  • Journal Article

    Individual-level predictors of practices of nutrition-specific and nutrition-sensitive interventions for infants and young children in West and Central Africa: a cross-sectional study 

    Sagalova, Vera; Zagre, Noel Marie; Vollmer, Sebastian
    BMJ Open 2020; 10(1) p.1-9: Art. e036350
    Objectives:To explore the role of individual-level and household-level characteristics for practice of nutrition-specific and nutrition-sensitive interventions. Design: Secondary data analysis (cross-sectional). Setting: West and Central Africa. Participants: Data are from the Demographic and Health Surveys in the time period between 1986 and 2016. The final sample included between 116325 and 272238 observations depending on the outcome. Primary and secondary outcome measures: Nutrition-specific and nutrition-sensitive interventions were identified based on the UNICEF Conceptual Framework for child undernutrition. These were early breastfeeding initiation, minimum dietary diversity, full age-appropriate immunisation, iodised salt usage, vitamin A supplementation, iron supplementation, deworming in children aged 1 to 5, clean cooking fuel, safe drinking water and improved sanitation. Explanatory variables include household, mother and child characteristics. Linear probability models were fitted for each outcome, both unadjusted as well as fully adjusted including primary sampling unit fixed effects. Results: Prevalence of early breastfeeding initiation was 54.31% (95%CI: 53.22% to 55.41%), minimum dietary diversity 13.89% (95%CI: 13.19% to 14.59%), full age-appropriate immunisation 13.04% (95%CI: 12.49% to 13.59%), iodised salt usage 49.66% (95%CI: 46.79% to 52.53%), vitamin A supplementation 52.87% (95%CI:51.41% to 54.33%), iron supplementation 10.73% (95%CI:10.07% to 11.39%), deworming 31.33% (95% CI: 30.06% to 32.60%), clean cooking fuel usage 3.02% (95% CI: 2.66% to 3.38%), safe drinking water 57.85% (95% CI: 56.10% to 59.59%) and improved sanitation 42.49% (95% CI: 40.77% to 44.21%). There was a positive education and wealth gradient for the practices of all interventions except deworming. Higher birth order was positively associated with the practice of early breastfeeding initiation, minimum dietary diversity, vitamin A supplementation and negatively associated with full immunisation and improved sanitation. Conclusions: Household, maternal, and child-level characteristics explain practices of nutrition-specific and nutrition-sensitive interventions beyond intervention delivery at the regional level.
    View Document Abstract
  • Journal Article

    Determinants of customer satisfaction with a true door-to-door DRT service in rural Germany 

    Avermann, Niklas; Schlüter, Jan
    Research in Transportation Business & Management 2019; 32: Art. 100420
    The effects of demographic change and the lack of acceptance represent some of the main problems for the public transport infrastructure in rural areas. As a consequence, the development of new transport service options becomes especially relevant for rural communities. The Max-Planck-Institute for Dynamics and Self-Organization developed a new form of Demand Responsive Transport the EcoBus to examine the viability of new DRT systems in rural Germany. Our work draws on customer satisfaction data during the trial runs of the EcoBus. Based on the survey data, this paper develops regression models to explain the determinants of DRT customer satisfaction. Our main findings include the importance of waiting times and the ease of entry for overall customer satisfaction. Nevertheless, we found no evidence that the presence of other guests in the vehicle had any negative impact on customer satisfaction. Findings of other works that women are significantly more likely to use DRT services could not be validated from our data.
    View Document Abstract
  • Journal Article

    Selection biases and spillovers from collective conservation incentives in the Peruvian Amazon 

    Giudice, Renzo; Börner, Jan; Wunder, Sven; Cisneros, Elias
    Environmental Research Letters 2019; 14(4): Art. 045004
    Payments for ecosystem services are becoming popular components in strategies to conserve ecosystems and biodiversity, but their effectiveness remains poorly documented. Here we present counterfactual-based evidence on the conservation outcomes of the pilot stage of Peru’s National Forest Conservation Program (NFCP). The NFCP provides direct payments to indigenous communities in the Amazon, conditional on avoided deforestation and the adoption of sustainable production systems. Using a spatially explicit quasi-experimental evaluation design, we show that the payment scheme has achieved only small conservation impacts, in terms of avoided deforestation. Counter-intuitively, these materialized largely on land not enrolled for conservation, due to spillover effects. Conservation effects on contracted land were negligible because communities were not chosen according to high deforestation threats, and they self-enrolled low-pressure forest areas for conservation. Occasional non-sanctioned contract incompliance contributed to these outcomes.We highlight implications for the design and implementation of up-scaled national conservation programs. Methodologically, we demonstrate the important role of choosing the appropriate spatial scale in evaluating area-based conservation measures.
    View Document Abstract
  • Journal Article

    Making Cultural Heritage Claims on Profitable Land: The Case of the Ngassa Wells in Uganda’s Oil Region: Kontroverse um kulturelles Erbe auf lukrativem Land: Der Fall der Ngassa-Bohrlöcher in Ugandas Ölregion 

    Nakayi, Rose; Witte, Annika
    Africa Spectrum 2020; 54(3) p.222-243
    In the exploration phase of Uganda’s oil project, controversy arose regarding the drilling of wells on the grounds of important shrines of spirits of the adjacent Lake Albert. While the oil companies and the state looked at the market value of the land, the claimants emphasised its cultural heritage value, building a link to an international heritage discussion. This article argues that, while they have been barred from political influence on the oil project, cultural institutions such as the Bunyoro Kingdom and the claimants in the village near the controversial well used cultural heritage as a vantage point to get their voices heard and to gain negotiating power in the project. The article shows how widening of the definition of cultural heritage – which means dropping a bias for built infrastructure – has put culture alongside politics, economics, and the environment as an important factor to consider in extractive projects.
    View Document Abstract
  • Lecture

    Recht auf Vergessen I und II – Eine Frage der Gestaltungsmacht 

    Magaard, Christian
    Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insb. Kirchen- und Staatskirchenrecht, Georg-August-Universität Göttingen: Göttingen,
    View Document
  • Monograph

    Diversität lehren 

    Abeney, Adwoa; Laubner, Marian; Masuch, Susanne; Meyer, Anna-Lena; Rabenstein, Kerstin
    Georg-August-Universität Göttingen, Institut für Erziehungswissenschaft, Arbeitsbereich Schulpädagogik/Empirische Unterrichtsforschung und Schulentwicklung: Göttingen, 2020
    Im aktuellen erziehungswissenschaftlichen Diskurs wird mit der Thematisierung von schulischer Inklusion die Kategorie ‚Behinderung‘ in schulpädagogischen Kontexten zunehmend häufiger thematisiert. Dabei dominiert ein medizinisches Verständnis von Behinderung. In dem vorliegenden Lehrkonzept wird demgegenüber die Differenzkategorie ‚Behinderung‘ als soziale und kulturelle Konstruktion her-ausgearbeitet und das Ziel verfolgt, eine Analyse und Reflexion von Normalität und Normalitätskon-struktionen zu ermöglichen. Fokussiert wird hierfür die Erkundung von Gebäuden und Räumen. Mittels der Analyse von Gebäude- und Infrastrukturen soll deutlich werden, inwiefern diese für ‚durchschnittliche‘ Menschen konzipiert wurden. Im Anschluss daran dient die Analyse vorgefundener Barrieren dazu, Normalitätskonstruktionen zu reflektieren. Die exkludierende Wirkung von Normalität wird somit für die Studierenden durch die Erkundungen beobachtbar. Die theoretische Einbettung erfolgt im Anschluss an die Nomalismustheorie (Link, 1996; Waldschmidt, 1998, 2004) und kann erweitert werden über die Konzeptualisierung von doing dis/ability, making dis/ability und being dis/abled (vgl. Waldschmidt, 2011).
    View Document Abstract
  • Monograph

    Digitalisierung im Handwerk - ein Forschungsüberblick 

    Thonipara, Anita; Höhle, David; Proeger, Till; Bizer, Kilian
    Göttinger Beiträge zur Handwerksforschung; 36
    Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen: Göttingen, 2020
    Die Digitalisierung des Handwerks ist ein zentrales Thema für Handwerksorganisationen und Wirtschaftspolitik. Die Forschung zu diesem Thema hat daher in den vergangenen Jahren eine Reihe grundlegender Erkenntnisse hervorgebracht, die für die Weiterentwicklung der Digitalisierungsbemühungen genutzt werden kann. Zu diesem Zweck gibt diese Studie einen kompakten Literaturüberblick über die bisherigen empirischen Erkenntnisse zur Digitalisierung des Handwerks. Hierfür werden insgesamt 32 Studien aus dem Zeitraum von 2012 bis 2020 zusammengefasst, übergreifende Ergebnisse herausgestellt und Forschungsbedarfe definiert. Die Studien werden nach den Kategorien Überblicksstudien, Digitalisierungsindizes, regionale Analysen, digitale Plattformen, Online-Marketing sowie Aus- und Weiterbildung strukturiert. Übergreifende Ergebnisse sind dabei: • Die Betriebe haben grundsätzlich eine positive Haltung gegenüber der Digitalisierung. Die Handwerksunternehmen nehmen die Digitalisierung als Chance wahr, insbesondere um neue Kundenkreise zu erschließen und die Arbeitslast zu reduzieren. Gleichzeitig gehen die Unternehmen vorsichtig mit Investitionen in Digitalisierungs¬maßnahmen und neue Technologien um und sorgen sich um die IT-Sicherheit. Auch fehlende interne zeitliche und finanzielle Ressourcen, fehlende interne Kompetenzen oder Mitarbeiterqualifikationen sowie unklarer wirtschaftlicher Nutzen hemmen den Digitalisierungsprozess in Handwerksunternehmen. Eine enge Begleitung der Unternehmen ist zur erfolgreichen Durchführung von Digitalisierungsmaßnahmen genauso wichtig wie finanzielle Förderprogramme, Mitarbeiterqualifikation sowie das Einbetten der Maßnahme in die Unternehmensstrategie. • Urbane, größere, umsatzstärkere sowie industrienahe Handwerkwerksbetriebe sind stärker digitalisiert. Innerhalb der Unternehmen zeigt sich, dass grundlegende IT-Hardware bereits genutzt wird, neuere Technologien wie Cloudnutzung oder intelligente Sensorik bisher jedoch kaum verbreitet sind. Dabei zeigt sich, dass Bereiche innerhalb der Unternehmen wie die Verwaltung und der Einkauf bereits einen höheren Grad der Digitalisierung aufweisen als die Produktion und Logistik. Zentrale Kommunikations¬kanäle bleiben Telefon und E-Mail. • Regionale Analysen der Homepage- und Plattformnutzung zeigen, dass Betriebe in ländlichen Regionen städtischen Betrieben in der Digitalisierung tendenziell nachstehen. So ist der Anteil der Unternehmen mit einer Homepage oder Plattformnutzung in ländlichen Regionen deutlich geringer als in urbanen Räumen. Dies wird häufig im Zusammenhang mit einem langsamen Internetzugang gesehen, welcher ebenfalls als Hemmnis für die Digitalisierung wahrgenommen wird. Verglichen mit den Gesamtaufträgen im Handwerk wird nur ein sehr geringer Anteil an Leistungen über Plattformen vermittelt. Dabei sind die Gewerbe- bzw. Berufsgruppen sehr unterschiedlich aktiv auf Plattformen. In urbanen Räumen werden Plattformen deutlich häufiger genutzt als auf dem Land, wo traditionelle Informations- und Reputationsmechanismen eine größere Relevanz haben. Dort, wo Plattformen vermehrt genutzt werden, spielen Bewertungen eine wichtige Rolle, wobei negative Bewertungen häufig zum Verlassen der Plattform führen, was eine Positivselektion auf den Plattformen bewirkt. Gleichzeitig konnte beobachtet werden, dass insbesondere Soloselbstständige dazu neigen, für gute Bewertungen unbezahlte Extraleistungen anzubieten, oder sich einem Unterbietungswettbewerb gegenübersehen. Meisterbetriebe sind auf Plattformen zwar in der Minderheit, erhalten aber überproportional viele Aufträge und positivere Bewertungen. • Rund die Hälfte der Handwerksunternehmen hat eine eigene Homepage. Der Anteil variiert stark zwischen Gewerbegruppen. Lebensmittelhandwerke besitzen seltener eine eigene Homepage, während Gesundheitshandwerke häufiger eine Homepage besitzen. Einwohnerdichte, Umsatz im Handwerk, Bildung und Zuzugsrate haben einen Einfluss auf das Betreiben einer Homepage. • Sorgen über eine Substitution von Handwerkerdienstleistungen durch intelligente Automatisierungstechnologie werden von den betrachteten Studien relativiert. Statt einer Abnahme der Arbeitskräftenachfrage wird auf ein wandelndes Anforderungsprofil an die Fachkräfte hingewiesen, das IT-Kenntnisse, die Fähigkeit, sich flexibel an künftige technologische Entwicklungen anzupassen sowie Offenheit für Weiterbildung erfordert.
    View Document Abstract
  • Journal Article

    Legitimacy and the Cognitive Sources of International Institutional Change: The Case of Regional Parliamentarization 

    Lenz, Tobias; Burilkov, Alexandr; Viola, Lora Anne
    International Studies Quarterly 2019; 63(4) p.1094-1107
    How and under what conditions does legitimacy affect processes of international institutional change? This article specifiesand evaluates three causal mechanisms by which variation in legitimacy induces institutional change in international organi-zations (IOs) and argues that an important, yet hitherto neglected, source of legitimacy-based change is cognitive in nature.Using survival analysis, we evaluate these mechanisms with a novel dataset on the establishment of parliamentary institutionsin thirty-six regional organizations between 1950 and 2010. We find that the empowerment of supranational secretariats, en-gagement with the European Union, and parliamentarization in an organization’s neighborhood increase the likelihood ofregional parliamentarization. This suggests that legitimacy judgments that draw on cognitive referents provide an importantsource of international institutional change. We illustrate the underlying cognitive emulation mechanism with a case study ofparliamentarization in the Association of Southeast Asian Nations.
    View Document Abstract
  • Monograph

    Mechanismen, Erfolgsfaktoren und Hemmnisse der Digitalisierung im Handwerk 

    Proeger, Till; Thonipara, Anita; Bizer, Kilian
    Göttinger Beiträge zu Handwerksforschung; 35
    Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen: Göttingen, 2020
    Die Digitalisierung von Handwerksbetrieben und die effektive Förderung dieses Prozesses sind ein wichtiger Baustein für die Erhöhung der Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit des Handwerks. Um die zugrundeliegenden Prozesse und Einflussmöglichkeiten zu analysieren, wurde eine Umfrage unter den Beauftragten für Innovation und Technologie (BIT) sowie bei den Mitarbeitern der regionalen Schaufenster des Kompetenzzentrums Digitales Handwerk (KDH) durchgeführt. Es wurden dabei Fragen zum Einstieg in Digitalisierungsprozesse, zu deren innerbetrieblicher Funktionsweise sowie zu Erfolgsfaktoren / Hemmnissen gestellt. Im Hinblick auf den Einstieg in Digitalisierungsprozesse zeigt sich, dass Informationsveranstaltungen zu allgemeinen, aber auch spezifischen Themen der Digitalisierung besonders effektive Formate zur Kontaktaufnahme mit Unternehmen sind. Vor allem die Digitalisierung unternehmensinterner Prozesse sowie aktuelle Förderprogramme wecken bei Betrieben das Interesse an Digitalisierungsmaßnahmen. Best-Practice-Beispiele von Vorreiterbetrieben in der eigenen Branche sind für Betriebe wichtig. Die Funktionsweise des Digitalisierungsprozesses wird von den Befragten wie folgt eingeschätzt: Für die Geschäftsführung der Betriebe sind Effizienzsteigerungen und die Erfüllung gesetzlicher Vorgaben zentrale Gründe für die Durchführung von Digitalisierungsmaßnahmen. Wenn eine erste Digitalisierungsmaßnahme durchgeführt wurde, führt sie häufig zu weiteren Investitionen in Digitalisierung. Dies ist besonders bei der Digitalisierung unternehmensinterner Prozesse der Fall. Finanzielle Förderung von Digitalisierungsvorhaben löst häufig Folgeinvestitionen in weitere Digitalisierungsschritte aus. Hierbei wird die Zuschussförderung für Investitionen in Digitalisierung als besonders effektives finanzielles Förderinstrument für die Digitalisierung der Betriebe eingeschätzt. Auf Ebene der Erfolgsfaktoren und Hemmnisse zeigt sich, dass der aktuell fehlende betriebswirtschaftliche Druck, die direkten finanziellen Kosten von Digitalisierungsmaßnahmen und fehlende Mitarbeiterqualifikationen die wichtigsten Hindernisse für den Beginn von Digitalisierungsmaßnahmen sind. Einmal begonnene Digitalisierungsmaßnahmen scheitern am häufigsten an fehlender Zeit zur Implementierung, fehlender interner Organisation zur Umsetzung sowie fehlender Mitarbeiterqualifikation. Erfolgsfaktoren bei Digitalisierungsmaßnahmen sind die Einbindung der Mitarbeiter, die finanzielle Förderung sowie die Einbettung der Digitalisierungsmaßnahmen in die Unternehmensstrategie.
    View Document Abstract
  • Journal Article

    Asymptotic Distribution and Simultaneous Confidence Bands for Ratios of Quantile Functions 

    Dunker, Fabian; Klasen, Stephan; Krivobokova, Tatyana
    Electronic Journal of Statistics 2019; 13(2) p.4391-4415
    Ratios of medians or other suitable quantiles of two distributions are widely used in medical research to compare treatment and control groups or in economics to compare various economic variables when repeated cross-sectional data are available. Inspired by the so-called growth incidence curves introduced in poverty research, we argue that the ratio of quantile functions is a more appropriate and informative tool to compare two distributions. We present an estimator for the ratio of quantile functions and develop corresponding simultaneous confidence bands, which allow to assess significance of certain features of the quantile functions ratio. Derived simultaneous confidence bands rely on the asymptotic distribution of the quantile functions ratio and do not require re-sampling techniques. The performance of the simultaneous confidence bands is demonstrated in simulations. Analysis of expenditure data from Uganda in years 1999, 2002 and 2005 illustrates the relevance of our approach.
    View Document Abstract
  • Monograph

    Ausbilder der Nation, Integrator und Impulsgeber: Die Rolle des Handwerks im deutschen Bildungssystem 

    Haverkamp, Katarzyna; Proeger, Till
    Göttinger Beiträge zur Handwerksforschung; 34
    Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen: Göttingen, 2020
    Die aktuellen Diskussionen um die Stärkung des dualen Ausbildungssystems streben eine stärkere Gleichstellung beruflicher- und akademischer Bildungswege an. In diesem Kontext steht die Frage nach der Rolle der beruflichen Ausbildung im Handwerk für den gesamten Arbeitsmarkt und damit für die Volkswirtschaft. Die Rolle der dualen Ausbildung kann dabei über die veränderten empirischen Ausbildungsmuster sowie die veränderten Funktionszuschreibungen im Zeitverlauf beschrieben werden. In dieser Studie werden Zeitreihen zur beruflichen Bildung sowie die vorhandenen Studien zur Funktionsweise des dualen Bildungssystems genutzt, um für den Zeitverlauf seit 1950 die zentralen Charakteristika und Funktionen des Ausbildungssystems des Handwerks zu beschreiben. Hierbei werden vier Phasen und drei Funktionsverschiebungen identifiziert, die jeweils mit strukturellen Veränderungen im Ausbildungsmarkt einhergehen. Im Ergebnis benennt die Studie folgende zentrale volkswirtschaftliche Funktionen des handwerklichen Qualifizierungssystems: Erstens gilt das Handwerk mit seiner überproportionalen Ausbildungsleistung traditionell als „Ausbilder der Nation“. 28 % der Auszubildenden werden derzeit im Handwerk auf die Tätigkeit auf dem regulären Arbeitsmarkt vorbereitet, wobei tendenziell die Schwerpunktlegung der Ausbildung auf der eigenständigen und problemlösungsorientierten Arbeitsweise als besondere Stärke des handwerklichen Qualifizierungssystems gilt. Zweitens wird dem Handwerk eine arbeitsmarkt- und sozialpolitisch maßgebende Rolle als „sozialer Integrator“ zugeschrieben. Als Integrator übernimmt das Handwerk insbesondere in Zeiten der gesellschaftlichen Umbrüche die Aufgabe, benachteiligte Bevölkerungsgruppen (Geflüchtete, Leistungsschwächere, Altbewerber) systematisch in das Arbeitsleben zu integrieren. Als für diese Aufgabe besonders relevante Stärke des Handwerks gilt die (oft familiengeführte) kleinbetriebliche Betriebsstruktur sowie die Vernetzung und ehrenamtliches Engagement in lokalen Gemeinschaften. Drittens gilt das Handwerk auch zunehmend als Impulsgeber für die transdisziplinären Innovationsprozesse. Als Ergänzung zu akademisch-technologiebasierter Fortentwicklung der Technologien und Produkte, bringen handwerklich qualifizierte Fachkräfte Innovationsimpulse ein, die auf berufsspezifischer Spezialisierung, erfahrungsbasiertem Können und hochentwickelten Fertigkeiten basieren. Die Studie verdeutlicht und diskutiert die Bedeutung und Veränderung dieser Funktionen im Zeitverlauf.
    View Document Abstract
  • Monograph

    Stellungnahme zur Wiedereinführung der Meisterpflicht im Handwerk 

    Bizer, Kilian; Haverkamp, Katarzyna; Proeger, Till
    Göttinger Beiträge zur Handwerksforschung; 31
    Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen: Göttingen, 2019
    Die Abschaffung der Meisterpflicht in einer Reihe von Gewerken im Zuge der Novellierung der Handwerksordnung von 2004 hatte eine Reihe ökonomischer Folgen, die für die Frage nach einer Wiedereinführung der Meisterpflicht relevant sind. Das Volkswirtschaftliche Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen e.V. (ifh Göttingen) erläutert in dieser Stellungnahme für das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sowie für den Deutschen Bundestag die ökonomischen Effekte der Deregulierung und benennt Forschungslücken. Im Kern stehen sich dabei zwei Effekte gegenüber: positive Wirkungen des erleichterten Marktzugangs und negative Wirkungen auf den Humankapitalaufbau im Handwerkssektor. Da die Rolle der Humankapitalbildung für das nationale Innovationssystem höher zu gewichten ist, spricht sich dieses Gutachten abschließend für eine Wiedereinführung der Meisterpflicht im Handwerk aus.
    View Document Abstract
  • Monograph

    Ist das noch Handwerk? Eine Untersuchung von Eintragungsund Abgrenzungsprozessen vor dem Hintergrund des technologischen Wandels 

    Runst, Petrik
    Göttinger Beiträge zur Handwerksforschung; 33
    Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen: Göttingen, 2019
    Im Verlauf der letzten 80 Jahre schrumpfte der Handwerkssektor. Der Anteil der Handwerker1 an allen Erwerbstätigen sank von ca. 17 % (1934) auf ca. 12 % (2016). In dieser Kurzstudie wird gefragt, ob technologische Veränderungen die Abgrenzung zwischen dem Handwerks- (HWK) und Industrie- und Handelsbereich (IHK) erschweren und dazu führen, dass traditionelle Handwerkstätigkeiten häufiger als IHK-Unternehmen klassifiziert werden. Die Interviews mit Mitarbeitern der Kammern zeigen, dass sich das Problem der Abgrenzung tatsächlich verschärft. Die Zuordnungskriterien sind vor dem Hintergrund der neuen technologischen Bedingungen nicht trennscharf. Allerdings zeigt sich auch, dass die Abgrenzungsprobleme quantitativ zu unbedeutend sind, um die Schrumpfung des Handwerkssektors zu erklären. Außerdem bestehen die größten Abgrenzungsprobleme nicht in einem schrumpfenden, sondern in einem wachsenden Handwerksbereich (den Handwerken für den gewerblichen Bedarf). In den schrumpfenden Bereichen des Handwerks - Bekleidung und Holz – gibt es zwar auch teilweise Abgrenzungsprobleme, diese sind aber quantitativ weniger bedeutend als im Metallbereich und tragen nur unwesentlich zur Schrumpfung bei. Als Tätigkeiten im Bereich Holz und Bekleidung in den letzten 70 Jahren durch neue ersetzt wurden, ergab sich nur selten ein Abgrenzungsproblem, denn die neuen Unternehmen sind i.d.R. klar als Nicht-Handwerksunternehmen einzuordnen. Die Verschiebung von Handwerks- zu Nicht- Handwerksunternehmen erfolgt also „unsichtbar“, insofern als die neuen Nicht- Handwerksunternehmen in Abgrenzungsprozessen kaum auftauchen. Die kreative Zerstörung alter Tätigkeiten und Prozesse vollzieht sich stattdessen oftmals auf globaler Ebene, bspw. durch die Fertigung von Kleidung oder von Möbelstücken im Ausland.
    View Document Abstract
  • Monograph

    Digitale Plattformen im Handwerk - eine Analyse von MyHammer und ProvenExpert 

    Proeger, Till; Meub, Lukas; Thonipara, Anita; Bizer, Kilian
    Göttinger Beiträge zur Handwerksforschung; 32
    Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen: Göttingen, 2019
    Die Entwicklung der Plattformökonomie ist ein zentraler Bestandteil der Digitalisierung der Kunden-Unternehmen-Beziehung, die Gesellschaft und Betriebe gleichermaßen erfasst. Im Handwerk haben sich eine Vielzahl an Plattformangeboten etabliert, die eine zunehmend stärkere Rolle für die Betriebe spielen und deren Relevanz für die Kundenseite in Zukunft Anpassungsbedarfe auf Betriebsseite auslösen wird. Gleichwohl ist der Forschungsstand zu digitalen Plattformen im Handwerk noch begrenzt. Diese Studie adressiert diese Forschungslücke und untersucht die Nutzungsmuster von Handwerksbetrieben auf zwei Plattformen: der Vermittlungsplattform MyHammer sowie der Bewertungsplattform ProvenExpert. Hierbei wird die regionale Dimension der Plattformnutzung, die Verweildauer von Betrieben auf der Plattform und ihre Determinanten sowie die Rolle der Bewertungen von Betrieben analysiert. Auf regionaler Ebene zeigt sich ein starker „Digital Divide“, also ein ausgeprägter Stadt-Land-Unterschied in der Nutzung digitaler Plattformen, der auf verschiedene Informations- und Reputationsmechanismen in urbanen und ländlichen Räumen zurückzuführen ist. Im Fall von MyHammer wird die Dauer der Registrierung in hohem Maße von negativen Bewertungen determiniert, die häufig zu einer Abmeldung des betreffenden Betriebs führen. Im Falle von ProvenExpert ist das aktive Einholen positiver Bewertungen ein zentrales Ziel der Plattformnutzung. Entsprechend sind in beiden Fällen die Durchschnittsbewertungen der länger auf den Plattformen registrierten Betrieben fast ausnahmslos positiv. Somit haben die Bewertungen eine starke Informationsfunktion für potenzielle Kunden und ein kleines Teilsegment des betreffenden Handwerksmarktes und können gleichzeitig als starkes Ausschlusskriterium vom Markt fungieren. Dies führt zu einer Positiv-Auswahl von Betrieben auf den Plattformen; eine umfassende digitale Information über die Betriebe einer Region oder einer Branche ist in dieser Bewertungsstruktur somit nicht gegeben. Abschließend formuliert die Studie aus den Ergebnissen Implikationen hinsichtlich der Anpassung der Betriebe an die künftige Rolle von Vermittlungs- und Bewertungsplattformen im Handwerk.
    View Document Abstract
  • Journal Article

    Distributional Regression Techniques in Socioeconomic Research on the Inequality of Health with an Application on the Relationship between Mental Health and Income 

    Silbersdorff, Alexander; Schneider, Kai Sebastian
    International Journal of Environmental Research and Public Health 2019; 16(20): Art. 4009
    This study addresses the much-discussed issue of the relationship between health and income. In particular, it focuses on the relation between mental health and household income by using generalized additive models of location, scale and shape and thus employing a distributional perspective. Furthermore, this study aims to give guidelines to applied researchers interested in taking a distributional perspective on health inequalities. In our analysis we use cross-sectional data of the German socioeconomic Panel (SOEP). We find that when not only looking at the expected mental health score of an individual but also at other distributional aspects, like the risk of moderate and severe mental illness, that the relationship between income and mental health is much more pronounced. We thus show that taking a distributional perspective, can add to and indeed enrich the mostly mean-based assessment of existent health inequalities.
    View Document Abstract
  • Journal Article

    The effect of bigger human bodies on the future global calorie requirements 

    Depenbusch, Lutz; Klasen, Stephan
    PLOS ONE 2019; 14(12): Art. e0223188
    Existing studies show how population growth and rising incomes will cause a massive increase in the future global demand for food. We add to the literature by estimating the potential effect of increases in human weight, caused by rising BMI and height, on future calorie requirements. Instead of using a market based approach, the estimations are solely based on human energy requirements for maintenance of weight. We develop four different scenarios to show the effect of increases in human height and BMI. In a world where the weight per age-sex group would stay stable, we project calorie requirements to increases by 61.05 percent between 2010 and 2100. Increases in BMI and height could add another 18.73 percentage points to this. This additional increase amounts to more than the combined calorie requirements of India and Nigeria in 2010. These increases would particularly affect Sub-Saharan African countries, which will already face massively rising calorie requirements due to the high population growth. The stark regional differences call for policies that increase food access in currently economically weak regions. Such policies should shift consumption away from energy dense foods that promote overweight and obesity, to avoid the direct burden associated with these conditions and reduce the increases in required calories. Supplying insufficient calories would not solve the problem but cause malnutrition in populations with weak access to food. As malnutrition is not reducing but promoting rises in BMI levels, this might even aggravate the situation
    View Document Abstract
  • Journal Article

    TWENTY‐FIRST‐CENTURY TRADE GOVERNANCE: FINDINGS FROM THE COMMONWEALTH COUNTRIES 

    Khorana, Sangeeta; Martínez‐Zarzoso, Inmaculada
    Contemporary Economic Policy
    To investigate the factors contributing to pioglitazone-induced edema, we analyzed sodium excretion and several clinical parameters before and after administration of pioglitazone. We analyzed these parameters before and after 8 weeks of administration of pioglitazone to female subjects with type 2 diabetes. When we evaluated whether a significant correlation was found between salt excretion and blood pressure, six patients showed such correlation and 20 patients did not. After 8 weeks of pioglitazone administration, five patients had developed edema, and, surprisingly, such correlation was not found in all five subjects. Salt excretion after administration of pioglitazone was significantly lower in subjects who developed edema and those who showed the correlation, and the hematocrit was significantly lower after administration in the subjects who showed the correlation, but not in the edema group. Pioglitazone-induced edema would be caused not only by fluid retention, but also by other factors, such as vascular permeability.
    View Document Abstract
  • Journal Article

    Equality prescribed? Contextual determinants of citizens’ support for gender boardroom quotas across Europe 

    Möhring, Katja; Teney, Céline
    Comparative European Politics
    We provide the first cross-national comparative study of citizens’ support for affirmative action policies in the economy using the example of gender quotas for company boards. In contrast to previous studies, we focus on the contextual level and analyse how factors related to political institutions and actors, and economic and social structure shape citizens’ support and the gap in support between men and women. We apply multilevel regression analyses of Eurobarometer data for 27 European countries. Levels of support and gender gaps in support for boardroom quotas vary largely between countries. Contextual factors related to existing quota laws, gender equality in social and economic life, and public opinion towards state intervention are important determinants of cross-national variation. Our results point to an ambiguous relationship of support for gender quotas and actual gender equality in a country. Citizens’ endorsement of quotas is low in countries with high levels of formal gender equality. Support is higher in countries where interventionist policies are widely accepted. Also, existing quota laws are positively related to citizens’ support of boardroom quotas.
    View Document Abstract

View more