Zur Kurzanzeige

Time to Sync or Swim – some gendered thoughts

dc.contributor.authorMayer, Katrin
dc.date.accessioned2020-10-19T11:31:54Z
dc.date.available2020-10-19T11:31:54Z
dc.date.issued2020de
dc.identifier.urihttp://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?gs-1/17610
dc.description.abstractTime to Sync or Swim ist der Titel einer kollaborativen, installativen Arbeit von Katrin Mayer und Eske Schlüters aus dem Jahr 2016, die in der Kunsthalle Lingen, im Heidelberger Kunstverein und in der M.1 Arthur-Boskamp Stiftung in Hohenlockstedt in unterschiedlichen Versionen gezeigt wurde. Sie besteht aus einer akustisch-binauralen Spur – einem Hörspiel das über Kopfhörer empfangen wird, sowie einer materiell-räumlichen Spur – einem installativen Gefüge, durch das sich die Besu- cher_innen während dem Hören frei bewegen. Dies ermöglicht, dass es die Rezipient_innen sind, die eigene Beziehungen und Überlagerungen des Akustischen, Visuellen und Haptischen produzieren. Ausgehend von Virginia Woolfs Roman Orlando (1928) beschäftigt sich die Arbeit inhaltlich mit Fra- gen von Wahrnehmung, sowie digitaler Identitäts- und Geschlechterkonstruktion, deren denkbar komplexeste Vervielfältigungen aktuell in der sogenannten Otherkin-Bewegung auf der Internetplatt- form Tumblr anzufinden sind. Neben dem Identifizieren mit anderen Wesen, Tieren aber auch Pflanzen oder Dingen gibt es eine große Ausdifferenzierung was die sexuelle Orientierung angeht. Im Beitrag für die gender[ed] thoughts entstand, das gegebene Style Sheet appropriierend, eine neue und erweiterte Textcollage, die auf die bestehende Audio-Spur von Time to Sync or Swim aufbaut. Die Bildmontagen im zweiten Teil setzen sich aus Ausstellungsansichten und Recherchematerial zusammen und wurden für den Band Visualität und Abstraktion / Eine Aktualisierung des Figur-Grund-Verhältnisses (Hg. von Hanne Loreck in Zusammenarbeit mit Jana Seehusen, Hamburg 2017) entworfen.de
dc.description.abstractTime to Sync or Swim is the title of a collaborative, installative work by Katrin Mayer and Eske Schlüters from 2016 that was presented in different versions at Kunsthalle Lingen, Heidelberger Kunstverein and M.1 Arthur-Boskamp Stiftung in Hohenlockstedt. It consists of an acoustic-binaureal track – an audio play that is aired via headphones - and a spatial-material track – an installative assemblage through which visitors can navigate freely while listening. This enables recipients to create relations and overlaps of the acoustic, the visual, and the haptic layers on their own. Based on Virginia Woolf’s 1928 novel Orlando, the work deals with the subject of digital identity- and gender-constructions, whose most complex possible proliferation can presently be witnessed in the so-called Otherkin- movement, mainly on the media-platform Tumblr. Apart from the self-identification with other beings including animals and plants or objects there is a vast differentiation of sexual orientation. For gen- der[ed] thoughts Mayer appropriated the existing Style Sheet and developed a new textual collage based on the audio-track of Time to Sync or Swim. The pictorial montages in the second part are mounted from exhibition views and research materials and were developed for Visualität und Abstraktion / Eine Aktualisierung des Figur-Grund-Verhältnisses (Hg. von Hanne Loreck in Zusammenarbeit mit Jana Seehusen, Hamburg 2017).de
dc.format.extent12de
dc.language.isoengde
dc.publisherGöttinger Centrum für Geschlechterforschungde
dc.rightsNamensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International*
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/*
dc.subjectOtherkin; Kinship; Orlando; Virginia Woolf; Tausend Plateaus; Die Wellen; Wahrnehmung; Topolo- gie; ASMR; Synästhesie; Kino; Trigger; Materialität; Haptik; Gesichthaftigkeit; Eske Schlüters; Martin Beck; Pronomen; Posthumanismus; A Thousand Plateaus; The Waves; Perception; Topolo- gy; ASMR; Synesthesia; Cinema; Trigger; Materiality; Haptics; Faciality; Pronouns; Posthumanismde
dc.titleTime to Sync or Swim – some gendered thoughtsde
dc.typeworkingPaperde
dc.identifier.doi10.3249/2509-8179-gtg-14
dc.publisher.placeGöttingen
dc.type.versionpublishedVersionde
dc.bibliographicCitation.volume2020, vol. 1, [5]de
dc.relation.ispartofseriesGender<ed> thoughtsde
dc.notesS. 60-71 der Sonderausgabe "Die unendliche Zirkulation des Wissens. Auseinandersetzungen und Arbeitsweisen mit den Theorien und Methoden der 'Critical Feminist Materialisms'" von Konstanze Hanitzsch und Alicia Schlenderde
dc.description.statuspeerReviewedde


Dateien zu dieser Ressource

Thumbnail
Thumbnail

Das Dokument erscheint in:

  • Gender<ed> thoughts [20]
    The peer-reviewed working paper series "Gender(ed) thoughts. New perspectives in Gender Research" makes the work of affiliates of the Goettingen Centre for Gender Studies (GCG) visible.

Zur Kurzanzeige

Nutzungslizenz für diese Dokumente:
Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International