Ginkgo

Observations on Astraeospongium meniscum (Roemer, 1948) from the Silurian of western Tennessee; constructional morphology and palaeobiology of the Astraeospongiidae (Calcarea, Heteractinellidae)

GoeScholar

Mehl, Dorte; Reitner, Joachim (1996): Observations on Astraeospongium meniscum (Roemer, 1948) from the Silurian of western Tennessee; constructional morphology and palaeobiology of the Astraeospongiidae (Calcarea, Heteractinellidae) - Berliner geowissenschaftliche Abhandlungen : Reihe E; Vol. 18, p. 243-255.

Verlinken Sie auf bzw. zitieren Sie dieses Dokument mit der folgenden permanenten URL:
bookmark http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?goescholar/2206

Dateien zu dieser Ressource

Dateien Größe Format Beschreibung Version
document1996-meniscum.pdf 8.632Mb PDF publishedVersion
Autor: Mehl, Dorte; Reitner, Joachim
Zusammenfassung: Astraeospongium is found to form secondary calcareous basal skeletons and thus may be attributed to the morphological grouping "coralline sponges". In A. meniscum, a bowl-shaped sponge with a massive skeleton of octactins, the ontogenetically youngest and still uncemented spicules are found at the upper, concave surface, particularly close to the edge. Towards the bottom, the spicules soon become altered through epitaxic cementation and recrystallization. From this skeletal architecture can be inferred that the soft tissues occupied only the uppermost portions of the basal skeleton. The skeletal structure is in many respects similar to that of the recent Petrobiona massiliana, although the ecological adaptations of the two species are fundamentally different.Astraeospongium bildet ein sekundäres kalkiges Basalskelett und kann somit der morphologischen Gruppierung "koralline Spongien" zugerechnet werden. In A. meniscum, ein schüsseIförmiger Schwamm mit einem massiven Skelett aus Octactinen, befinden sich die ontogenetisch jüngsten und noch unzementierten Spicula an der oberen, konkaven Seite, insbesondere nahe dem Rand. Zum Basis hin ändern sich bald die Spicula durch epitaktische Zementation und Rekristallisation. Aufgrund dieser Skelettarchitektur kann geschlossen werden, daß sich der Weichkörper nur in den obersten Bereichen des Skeletts befand. Die Skelettstruktur ist der der rezenten Petrobiona massiliana in vielerlei Hinsicht ähnlich, wenngleich sich die ökologischen Anpassungen der beiden Arten grundlegend unterscheidet.
URI: http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?goescholar/2206
Datum: 1996

Die folgenden Lizenzbestimmungen sind mit dieser Ressource verbunden:

Share on:

Das Dokument erscheint in:

Zur Langanzeige

Suche

Erweiterte Suche

Browsen

Mein GoeScholar

Infos & Hilfe


Login: ?

GWDG-Benutzername ist der Namensteil uname von ihrer E-Mail-Adresse uname@gwdg.de oder uname@med.uni-goettingen.de

Das Passwort ist Ihr Passwort bei der GWDG.